ATEM & BEWUSSTSEIN

ATEMSITZUNG & BEWUSSTSEINSTRAINING

Ablauf einer Atem-Einzelsitzung

Eine Atemsitzung dauert ca. 60 Minuten. Klient und Therapeut sitzen sich auf Stühlen gegenüber. Anfänglich sprechen wir über Thema und Inhalte, die Sie gerade bewegen -Körpergefühl, Emotionen, Gedanken- 
Danach werden Sie behutsam dazu angeleitet, Ihren Atem zu erweitern und zu vertiefen, so dass Sie immer mehr in Ihrem Körper ankommen. Dabei tauchen möglicherweise verdrängte oder aufgestaute Emotionen, körperliches Unbehagen, Bilder oder Gedanken auf.
Mit Hilfe des Atems können diese bewusst gefühlt und angenommen werden. Erst wenn das komplett geschehen ist, und sich in Ihnen ein Gefühl des inneren Friedens und der Entspannung eingestellt hat, schließen wir die Sitzung ab, indem wir noch einmal gemeinsam über das während der Sitzung Erlebte sprechen: die Veränderungen im Körper, das Gefühl in all seinen Facetten, die neuen Gedanken und Wahrnehmungen, die durch den Prozess entstanden sind.

Dabei setze ich  The Work (Byron Katie), Voice Dialogue (Hal und Sidra Stone) und die Arbeit mit dem inneren Kind ein. Es handelt sich hierbei um eine prozessorientierte Persönlichkeitsentwicklung, Coaching und energetische Körperarbeit.Je nach Anlass brauchen Atemprozess und Thema unterschiedlich lang, bis sie abgerundet bzw. integriert sind.

Für eine Sitzungsstunde berechne ich einen Stundensatz von 85,00 Euro. Je nach Anlass brauchen Atemprozess und Thema unterschiedlich lang, bis sie abgerundet bzw. integriert sind. Die ersten Sitzungen sind meistens länger als folgende.

Ziel der Atemsitzung

  • Klärung der inneren Ausrichtung bei Neuorientierung, Konflikten, Beziehungensthemen
  • innere/n Raum und Persönlichkeit entfalten
  • in die Selbstverantwortung kommen & die Balance halten
  • einen bewussteren Umgang mit Angst (diffuse Angst bis Panikattacken) entwickeln, die Angst vor der Angst abbauen
  • mehr Lebensqualität mit Schmerzen (Migräne, Rückenschmerzen, chronische Schmerzzustände etc.) erleben
  • akute und chronische Atembeschwerden als weniger belastend erfahren (z. B. Asthma, COPD), die Lungenfunktion verbessern
  • Stress- und Erschöpfungszustände klar wahr nehmen und aktiv beeinflussen (Burn-Out)
  • in depressiven Zuständen das Muster von Enge und Erstarrung auflösen
  • die Balance des vegetativen Nervensystems stärken
  • beeinträchtigende Denk- und Verhaltensmuster identifizieren und verändern